Wird geladen ...

Publikationen

26Oct

Veranstaltungsankündigung: Technische Autonomie aus informationsethischer Sicht

Am 28. Oktober 2016 wird Herr Prof. Dr. phil. habil. Klaus Wiegerling, Leiter des Arbeitskreises Ethik des vom BMBF geförderten ABIDA-Projekts, im Rahmen des Seminarblocks „Unternehmensführung im Zeitalter Industrie 4.0 / Unternehmenskommunikation“ einen Vortrag zum Thema „Big Data und technische Autonomie aus informationsethischer Sicht“ halten. Aus der informationsethischen Sicht sollen insbesondere autonom handelnde Maschinen und Ihre Folgen für die Gesellschaft bewertet und diskutiert werden. Der Vortrag findet am 28.

14Oct

Ethik-Arbeitskreisleiter diskutiert den Hintergrund von Big Data-Technologien

Ethik-Arbeitskreisleiter diskutiert den Hintergrund von Big Data-Technologien

12Oct

Veranstaltungsankündigung: erste Smart Data Innovation Conference

Vom 12. bis zum 13. Oktober 2016 findet am Karlsruher Institut für Technologie die erste Smart Data Innovation Conference statt. Veranstalter dieser Konferenz ist das Smart Data Innovation Lab (SDIL), eine vom Karlsruher Institut für Technologie geschaffene Plattform, die verschiedenste Forschungsprojekte durch die Bereitstellung von Software und Hardware unterstützt. Am ersten Tag der Konferenz können sich die Big Data Forscher über die einzelnen Projektergebnisse austauschen.

29Sep

Rettungsdienst 2.0 ?- ABIDA-Mitarbeiter diskutieren smarte Rettungstechnologie auf DSRI-Herbstakademie

Für die Zeit vom 14. – 17. September 2016 hat die Oldenburger Deutsche Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) gemeinsam mit der Brucerius Law School zur 17. Herbstakademie nach Hamburg eingeladen. Wie üblich werden auf der Herbstakademie aktuelle Entwicklungen des IT-Rechts, insbesondere des Datenschutzrechts diskutiert und Updates wichtiger Neuerungen des letzten Jahres von Experten vorgestellt.

02Sep

Artikel: Umzug mit Hürden

Die Erwartungen, die an das neue Recht auf Datenübertragbarkeit in Art. 20 der DSGVO gestellt werden, sind groß. Die „Mobilität“ von Daten soll erhöht, die Autonomie der Nutzer gestärkt und ein Mehr an Wettbewerb soll geschaffen werden. Der Frage ob und wie sich diese Ziele in der Praxis realisieren lassen, widmen sich Charlotte Röttgen und Max v. Schönfeld.

Röttgen/v. Schönfeld, Umzug mit Hürden – Viele Daten auf Facebook gehören einem nicht allein, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.08.2016, Ressort Recht , Seite 16.

29Aug

Ein neues Datenschutzschild für Europa

Im Juli 2016 hat die EU-Kommission entschieden, dass nunmehr wieder Transfers personenbezogener Daten aus Europa in die USA aufgrund einer Rahmenvereinbarung namens „Privacy Shield“ übermittelt werden dürfen. Ob hierbei die Lehren aus dem EuGH-Urteil zu Safe Harbor gezogen und umgesetzt wurden, analysiert Andreas Börding in der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift „Computer und Recht“ (S. 431-441). Zudem widmet sich der Beitrag einer Untersuchung US-amerikanischen Datenschutzrechts und gibt einen Ausblick auf künftige Fragestellungen.

23Aug

Artikel: Das Recht auf Datenübertragbarkeit

Die neue Datenschutzgrundverordnung führt ein „Recht auf Datenübertragbarkeit“ ein (Art. 20 DS-GVO). Welche Implikationen diese gesetzliche Neuerung mit sich bringt und inwieweit es sich dabei um ein datenschutzrechtliches Novum handelt, untersuchen Tim Jülicher, Charlotte Röttgen und Max v. Schönfeld in der neuesten Ausgabe der Datenschutz-Fachzeitschrift ZD.


Jülicher/Röttgen/v. Schönfeld, Das Recht auf Datenübertragbarkeit – Ein datenschutzrechtliches Novum, ZD 8/2016, S. 358-362.

22Aug

Big Data auf dem Bauernhof – Smart Farming

Um die Welternährung auch in Zukunft zu gewährleisten, muss die Lebensmittelproduktion in Zukunft erheblich gesteigert werden. Eine wichtige Rolle soll das sogenannte „Smart Farming“ spielen, dass eine effizientere Ressourcennutzung verspricht. Unter „Smart Farming“ versteht man den Einsatz von modernen Informationstechnologien und das damit verbundene Sammeln und Auswerten von Daten in der Agrarwirtschaft. Diese Entwicklung kann als Chance zur Verringerung des Welthungers gesehen werden, wirft jedoch auch zahlreiche gesellschaftliche und rechtliche Fragestellungen auf.

PDF-Version
01Aug

Von Big Data zu Big Impact?

Sensoren, Kameras, Smartphones – Im Informationszeitalter wächst die globale Datenmenge exponentiell. Intelligente Algorithmen versprechen die ultimative Informationshoheit. In ihrer Euphorie blenden Behörden, Nachrichtendienste und Entwicklungshelfer die Schattenseiten dieser Entwicklung allzu häufig aus. Ein Blick auf die Potentiale und Risiken von Big Data in der internationalen Sicherheitspolitik.

Tim Jülicher, ADLAS Magazin für Außen- und Sicherheitspolitik 1/2016, S. 14-16.

21Jul

Das sogenannte Recht auf Vergessenwerden

Das sogenannte Recht auf Vergessenwerden ist in aller Munde. In einem Beitrag für die juristische Ausbildungszeitschrift Iurratio geht Christian Döpke, LL.M., LL.M. der Frage nach, welche bestehende gesetzlichen Regelungen in Deutschland für ein „Vergessen“ sorgen, beleuchtet das GoogleSpain-Urteil sowie die Datenschutzgrundverordnung und wägt die verschiedenen Interessen der Beteiligten gegeneinander ab.

Christian Döpke, LL.M., LL.M., Das sogenannte Recht auf Vergessenwerden – Was steckt dahinter und wie müsste es aussehen?, in: Iurratio 2/2016, 33 ff.

12Jul

Data, Digital assets and Platforms for innovation - 12th World Conference on Intellectual Capital for Communities / 12 & 13 Juli in Paris UNESCO-Hauptquartier

Am 12. und 13. Juli findet im UNESCO-Hauptquartier in Paris die 12. Edition der World Conference on Intellectual Capital for Communites mit dem Thema „Data, Digital assets and Platforms for innovation“ statt. Mit einem rasant wachsenden Markt für die Datenanalyse und vielfältigen neuen Nutzungsmöglichkeiten im unternehmerischen Kontext werden Daten als Wirtschaftsgut immer wichtiger. Die Konferenz widmet sich der Frage, wie dieses innovative Potential am besten genutzt werden kann.

21Jun

Digitalisierung und Big Data in der Versicherung

Heute Nachmittag findet in der Zeit von 14 bis 17.30 Uhr eine interdisziplinäres Symposium zum Thema „Digitalisierung und Big Data in der Versicherung“ der Forschungsstelle für Versicherungswesen der WWU in den Seminarräumen der JurGrad gGmbH im Kettelerschen Hof (Königsstr. 51-53, 2. OG) statt.